LTG
Steuerberatungsgesellschaft

Wir Deutschen haben gelernt, die Prämie unserer Kfz-Versicherung jedes Jahr zum Jahresende neu zu prüfen. Doch bei einer....

 

Kolumne kompakt [November] 2013


Liebe Leserin, lieber Leser,

wir Deutschen haben gelernt, die Prämie unserer Kfz-Versicherung jedes Jahr zum Jahresende neu zu prüfen. Doch bei einer viel wichtigeren Prämie ist uns diese Prüfung nicht bewusst, nämlich bei den Zins- und Tilgungs-leistungen bestehender Darlehen. Wenigen ist bekannt, dass sich das aktuell noch sehr günstige Zinsniveau auf Dauer für die eigene Immobilienfinanzierung sichern lässt. Und zwar mit einem „Forward-Darlehen“ oder „Anschlussfinanzierung“.
Was ist eigentlich ein Forward-Darlehen? Genau genommen handelt es sich hierbei um ein Darlehen, welches heute vertraglich geschlossen wird, aber erst zu einem bestimmten Zeitpunkt in der Zukunft (nach Ablauf des bestehenden Darlehens) zur Auszahlung kommt. Dieses Darlehen wird vorab vereinbart, weil erwartet wird, dass der Zinssatz zum Zeitpunkt des Ablaufs des bestehenden Darlehens höher sein wird als zum jetzigen Zeitpunkt. Durch die Differenz im Zinssatz entsteht der finanzielle Vorteil für den Darlehensnehmer. Schon mit einem Zinsvorteil von nur 0,25% ergibt sich bei einem Darlehensbetrag von 100.000 € und einer Laufzeit von 15 Jahren eine Ersparnis von fast 4.000 €.

Wer beim aktuellen Zinsniveau seine neue Finanzierung geschickt optimiert und die Tilgung anpasst, kann zum Teil ohne Mehraufwand deutlich mehr erreichen und viel schneller schuldenfrei sein.

Lohnt sich ein Forward-Darlehen und bei welchen Konditionen sollte man das Darlehen abschließen? Ein Gutachten kann hier Klarheit schaffen und Ihnen aufzeigen, welche Auswirkungen Ihre aktuelle und Ihre zukünftige Finanzierungsstruktur haben. Ist die Immobilie im Rentenalter entschuldet? Wie hoch ist die echte Liquiditätsbelastung unter Berücksichtigung aller Faktoren? Bei Interesse sprechen Sie uns gerne auf dieses Gutachten an.